Du möchtest natürlich wissen, wer hinter der Kamera stehen wird.
Die meisten Fotografen lassen sich selbst jedoch sehr ungern fotografieren, deshalb hier nur eines der wenigen Konterfeis

der Fotograf

Alter: 62 Jahre
Beruf: Anwendungsentwickler in der IT
Hobbys: Autos, Motorräder, Computer, Fotografie
Markenzeichen: Dreitagebart und Basecap
Von nun schon mehreren Leuten habe ich erfahren, dass diese Homepage und auch meine Sedcards bei Modelportalen den Eindruck vermitteln, ich wäre ein professioneller Fotograf.
Woher dieser Eindruck kommt, leuchtet mir nicht ein, er ist aber definitiv falsch!
Ich fotografiere nur zum Spass und als Hobby! Ich verdiene meinen Lebensunterhalt mit einer "richtigen" Arbeit und bin nicht darauf angewiesen, mit dem Fotomachen einen finanziellen Gewinn zu erzielen! Die meisten meiner Shootings laufen daher ohne Bezahlung auf Basis eines TFP-Vertrages! Heißt aber auch, dass die entstandenen Fotos im Anschluss veröffentlicht werden dürfen.
Ganz sicher habe ich meine Ausrüstung im Wert mehrerer tausend Euros nicht angeschafft, um damit Unbekannten einen Gefallen zu tun. Wer also Bilder nur für sich möchte und sich nicht auf dieser Homepage wiederfinden will, bekommt trotz Amateurstatusses kein Shooting umsonst!
Als Hobbyknipser, der nur hin und wieder zur Kamera greift, kann ich leider auch keine Praktika für Schüler anbieten! Entsprechende Bewerbungen sind sinnlos! Auch veranstalte ich aufgrund des begrenzten Platzes im Homestudio keine Fotografenworkshops oder Modelsharings!
Wer sich jedoch während eines einzelnen Termines mal einen Eindruck von der Arbeit hinter der Kamera machen möchte, der kann mich gern z.B. während eines outdoor-Shootings als Assistent begleiten. Wer als Fotograf einen Einblick in die Studiofotografie bekommen möchte, kann natürlich auch gern mal vorbeischauen!

Profi vs. Hobbyknipser
Der Beruf des Fotografen war mal ein Lehrberuf des Handwerks mit Gesellen und Meistern! Spätestens mit Einführung der Digitaltechnologie, kann heutzutage jeder, der sich mit der Materie auseinandersetzt, schöne Bilder machen! Jedes moderne Smartphone bietet bei genügend Umgebungslicht schon eine recht gute Fotoqualität. Preislich erschwingliche Kompaktcams sind dann noch einmal eine Stufe besser und auch digitale Spiegelreflexkameras sind finanziell für eine breite Masse nicht mehr unerreichbar! Technik ist die eine Sache, die praktische Anwendung eine andere!
Ich selbst habe das Fotografieren schon vor Jahrzehnten mit analogen SLR's erlernt und mir somit in vielen Jahren einen gewissen Erfahrungsschatz aufgebaut. Ob dieser nun mit einer richtigen Lehre oder der Ausbildung zum Meister vergleichbar ist, muss jeder meiner "Kunden" für sich selbst entscheiden! Klar ist aber, dass viele Profis mit Argwohn auf uns Hobbyknipser schauen! So gibt es nicht Wenige, die glauben, wir würden ihnen mit unseren kostenlosen Shootings das Geschäft kaputt machen! Das mag sein und es gibt auch in vielen anderen Branchen ein ähnliches Problem!
Aber! Viele "meiner" Models machen das ebenfalls als Hobby und kommen immer wieder zu mir. Das würden sie mit Sicherheit nicht bei einem Profi tun, der für jeden Termin ein Honorar berechnet.

Was bedeutet das nun für Dich?
Ganz einfach! Ich zeige hier jede Menge meiner Arbeiten und ich hoffe, dass Dich die Seite auch von meiner Seriosität überzeugt. Wenn Du der Meinung bist, dass meine Qualität für Dich "ausreichend" ist, dann hast Du die Chance, bei mir kostengünstig oder sogar kostenlos Bilder von Dir zu bekommen! Nicht bekommen wirst Du jedoch ein Ladengeschäft oder einen gerahmten Meisterbrief an der Wand!
EOS-R
5DMkII und 6D

Erlernt habe ich das Fotografieren vor über 40 Jahren mit analogen Spiegelreflexkameras von Canon. Als es dann Zeit wurde auf Digital umzusteigen, blieb ich mit der 400D bei dieser Marke, konnte mich mit dem Crop einer APS-C Kamera aber nie so richtig anfreunden.
Also wurde irgendwann eine Vollformat 5DMkII angeschafft und um auch für professionelle Aufträge gerüstet zu sein (für die man doppelte Hardware braucht), noch um eine 6D ergänzt.
In 2019 wurde es dann Zeit für eine weitere technische Innovation und eine spiegellose Canon EOS-R wurde gekauft.
Spiegellos und besonders der neue RF-Mount haben mich voll und ganz überzeugt und so kam in 2020 auch noch eine EOS-R5 dazu.
Kombiniert werden die Bodys mit den RF-Objektiven 24-70mm f=2.8, 50mm f=1.2, 85mm f=1.4 (Samyang) und 70-200mm f=4.0. Als echtes Weitwinkel kommt hin und wieder noch ein manuelles 14mm f=2.8 von Samyang als EF-Version zum Einsatz.
Mit Ausnahme der EOS-6D und des EF 70-200mm f=2.8 habe ich das "alte" Equipement bisher nicht verkauft. Warum? Die 5D MkII bleibt aus nostalgischen Gründen bei mir und außerdem verramschen Canon und Nikon Besitzer seit einigen Jahren ihr Zeug, um zu Sony zu wechseln. Aufgrund des Überangebots sind die Preise im Keller und da lohnt sich ein Verkauf einfach nicht.